Einfache Chancen

Rot/Schwarz, Gerade/Ungerade, Niedrig/Hoch

Beim Setzen auf die sogenannten einfachen Chancen, eine sehr beliebte Art zu setzen, gewinnt der Spieler beim Treffen auf seine Gruppe mit jeweils 18 Zahlen. So sind 18 rote (auch unter Rouge oder Red bekannt) und 18 schwarze (Noir, Black) Zahlen vorhanden. Ebenfalls sind 18 gerade (Pair, Even) und 18 ungerade (Impair, Odd) Zahlen vertreten. Zudem besteht die Möglichkeit, auf Niedrig (1-18, Manque) oder Hoch (19-36, Passe) zu setzen. Die sogenannten mehrfachen Chancen umfassen alle übrigen Setzmöglichkeiten.

Die Wahrscheinlichkeit mit einer einfachen Chance zu gewinnen, liegt bei knapp 50%. Die Zero (Null) ist der Hausvorteil der Bank. Fällt ebendiese Null, gewinnt keine der einfachen Chancen, sofern die „En Prison“-Regel nicht angewendet wird. Daraus ergibt sich mathematisch eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 18:37 = 48,65%. 18 Zahlen beinhaltet die Chance, die Gegenchance umfasst ebenfalls 18 Zahlen, hinzu kommt die Verlustmöglichkeit bei der Zero. Im Gewinnfall wird der Einsatz verdoppelt, der sogenannte 1:1-Gewinn. Der Spieler erhält den eingesetzten Betrag von der Bank und behält seinen Einsatz.

Die Zusatzregel „En Prison“ (ins Gefängnis) findet teilweise in europäischen Casinos Anwendung. Hierbei kann sich der Spieler im Falle der Zero den halben Einsatz, den er auf einfache Chancen (Rot/Schwarz, Gerade/Ungerade, Niedrig/Hoch) gesetzt hat, zurückzahlen lassen. Der Spieler kann sich auch dafür entscheiden, seinen Einsatz auf dem Feld liegen zu lassen. Der Einsatz wird dann vom Croupier geblockt, im Falle des Gewinns erhält der Spieler diesen Einsatz zurück. Verliert er, geht der Einsatz an die Bank.

 

Drittelchancen

Dutzende und Kolonnen

Beliebt ist auch das Setzen auf die sogenannten Drittelchancen, welche die Dutzende und die Kolonnen umfasst: das 1. Dutzend (Zahlen 1 bis 12, englisch: first dozen) auch als Premier bekannt, das 2. Dutzend (13-24, second dozen, Milieu) oder das 3. Dutzend (25-36, third dozen, Dernier). Eine andere Möglichkeit einer sogenannten Drittelchance sind die Kolonne 34, die Zahlen 1, 4, 7, 10, …, 34 (auch Colonne 34 genannt), die Kolonne 35 mit den Zahlen 2, 5, 8, 11 …, 35 (Colonne 35) und die Kolonne 36, die Zahlen 3, 6, 9, 12 …, 36 (Colonne 36). 

Bei den Drittelchancen setzt der Spieler auf 12 Zahlen einer bestimmten Gruppe. Die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt somit bei 12:37, 32,43%. Die Auszahlungsquote bei einer gewonnenen Drittelchance beträgt 2:1. Der Einsatz wird verdreifacht.

 

 

Merfache Chancen

Transversale simple bzw. Six Line

Setzt der Spieler auf ein Transversale simple (englisch: six line), spielt er auf zwei aufeinanderfolgende Querreihen des Tableaus. Dies können zum Beispiel die Zahlen 4, 5, 6, 7, 8 und 9 sein; in diesem Fall auch Transversale 4-9 genannt. Die Auszahlungsquote beträgt 5:1. Die Wahrscheinlichkeit mit einem Einsatz auf ein Transversale simple zu gewinnen, liegt bei rund 16,22% (6:37).

 

Carré bzw. Corner

Eine weitere Möglichkeit ist das Setzen auf vier auf dem Tableau angrenzende Nummern. Dies wird Carré bzw. Corner genannt, die Auszahlungsquote beträgt 8:1. Der Spieler setzt hierbei zum Beispiel auf das Carré 23-27, die Zahlen 23, 24, 26 und 27. Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen, liegt bei 10,8% (4:37).

 

Les quatre premier bzw. First four 

Wird auf die ersten vier Zahlen, also 0, 1, 2 und 3 gespielt, wird dies Les quatre premier oder First four genannt. Die Gewinnchance und die Auszahlungsquote sind dieselben wie beim Carré/Corner, da auch hier auf vier Zahlen gesetzt wird. Die Auszahlungsquote beträgt 8:1. Die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt bei 10,8% (4:37).

 

Les trois premier bzw. First three

Das Setzen auf die ersten drei Zahlen (0, 1 und 2) wird First three oder Les trois premier genannt. Die Auszahlungsquote beträgt 11:1. Die Wahrscheinlichkeit hiermit zu gewinnen, liegt bei 8,1% (3:37).

 

Transversale plein bzw. Street

Ein Transversale plein, auch Street genannt, ist das Setzen auf eine Querreihe des Tableaus. Dies können zum Beispiel die Zahlen 7, 8 und 9 sein (Transversale 7-9). Die Gewinnquoten sind entsprechend 3:37 (8,1%) mit einer Auszahlungsquote von 11:1.

 

Cheval bzw. Split

Wird der Einsatz auf zwei benachbarte Zahlen aufgeteilt, wird dies auch Split oder Cheval genannt. Auf dem Tableau sind zum Beispiel die 0 und 2, die 16 und 17 oder die 30 und 33 benachbart. Wird eine der beiden Zahlen getroffen, beträgt der Gewinn 17:1. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine der beiden Zahlen gewinn, beträgt mathematisch 5,4% (2:37).

 

Plein bzw. Full Number

Setzt der Spieler auf eine einzelne der 37 Zahlen, setzt er Plein bzw. Full number. Die Auszahlungsquote beträgt hierbei 35:1. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Zahl getroffen wird, liegt bei 2,7%.

 

 

Glücksspiel ist erst ab 18 Jahren erlaubt. Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsvoll. Weitere Informationen finden Sie unter: www.gamblingtherapy.org

 

 

 

© 2020 - Impressum  |  Datenschutz